Livestream

Kein Livestream verfügbar.
Die Verfügbarkeit des Live-Streams entspricht unseren regulären Sendezeiten:

täglich 15.00 Uhr bis 00.00 Uhr

Verantwortlich für die gezeigten Inhalte sind ausschliesslich deren Betreiber
powerd by htp Logo

Aktueller Sendeplan

[calendar id="368"]

Wochenhighlights

12.04.2021

Ferner Traum - Junge Rom*nja in Niedersachsen

Im Film erzählen acht Jugendliche und junge Erwachsene aus Niedersachsen von ihrem Alltag und ihrem politischen Engagement. Alle sind Rom*nja. Sie reden darüber, was das für sie bedeutet, welche Erfahrung mit Rassismus gegen Rom*nja sie haben und was sie sich für ihre Zukunft wünschen.

15.04.2021

Zu Gast: Kai Wingenfelder, Gründer von Fury in the Slaughterhouse

Eine echte Musik-Ikone auf dem h1-Sofa: Im Dezember 1986 gründete Kai Wingenfelder zusammen mit seinem Bruder Thorsten und anderen Musikern in Hannover die Band „Fury in the Slaughterhouse“, in den 90er bis 2000er Jahren mit vier Millionen Alben und über 1000 Konzerten eine der erfolgreichsten deutschen Rockbands. 2008 war Schluss, 2017 die Wiedervereinigung. Nach 13 Jahren Pause präsentieren die Furys am 23. April 2021 wieder ein neues Album: “Now“. Über 35 Jahre Musikgeschichte spricht Anne-Kathrin Berger auf dem h1-Sofa mit Bandgründer Kai Wingenfelder, der mit seinem Bruder Thorsten mit der Zwei-Mann-Band „Wingenfelder“ übrigens eine zweite Karriere aufgebaut hat.

15.04.2021

Heute: John Winston Berta

Heute auf der Kokibühne: John Winston Berta, Musiker, Songschreiber und Produzent aus Hannover.
Gepackt von der Liebe zum Rhythmus, fing John schon im Alter von einem Jahr an, die Bongos zu spielen und unentwegt nach neuen musikalischen Welten zu stöbern. Im Alter von 5 Jahren begann er, Kassettentapes mit improvisierten Schlagzeug und Gesang Perfomances aufzunehmen.
Neben seiner Band „Hagelslag“, mit der er schon für die „Fantastischen Vier“ eröffnete, spielt er in verschiedenen festen und improvisierten Formationen. Mit Zeilen wie „Once you’re coming out of these four walls / Meet a self of yours / That’s been hiding behind the doors“ aus dem Song „The Key“ gibt er seine eigene Verschlossenheit preis, die er in seiner Musik überwindet.
Mit seinem Debütalbum „Right To Wonder“ erscheint nun endlich Johns erste Soloplatte, auf der er nicht nur alle Songs selbst geschrieben, sondern auch die Instrumente (ausgenommen Keys: Lennart Smidt) eingespielt hat.